Sechs Stockwerke, rund fünfzig Ausstellungen und dazu noch Vorführungen – da dürfte es den Schülern der Klassen 7a, 7c und 8a im Deutschen Museum nicht langweilig geworden sein.

Zwei Highlights des Tages waren sicherlich das Bergwerk und die Blitze-Show an der Hochspannungsanlage.

Die Klassen 7a und 8a hatten im Rahmen des Physikunterrichts im naturwissenschaftlichen Zweig außerdem noch Schulklassenführungen.

Die jungen Forscher aus der Siebten leiteten im Workshop „Wege des Lichts“ mit großer Begeisterung Lichtstrahlen aus verschiedenen Lichtquellen mit Spiegeln, Linsen und Lichtleitern über mehrere Tische. Dabei tüftelten sie zunächst Teile des Parcours selbst in Gruppen aus und arbeiteten schließlich alle zusammen, damit die Reaktion vom ersten bis zum letzten Tisch laufen konnte.

Schon etwas ruhiger ging es in der achten Klasse zu: Ein Student der Luft- und Raumfahrttechnik erarbeitete sehr anschaulich gemeinsam mit den Jugendlichen Themen der Astronomie, ausgehend vom Sonnensystem, der Sonne selbst und ihren Auswirkungen auf die Erde, bis hin zum Aufbau des Universums. Abgerundet wurde diese Führung mit dem Bau eines eigenen „Regenbogens“: Pappe, CD-Splitter, Kleber, fertig war das Spektrometer!

Zu guter Letzt ist nicht zu vergessen der Museums-Shop – die letzte Attraktion vor der Abfahrt für einige Schüler (und Lehrer).

       

 

 

Veronika Arzberger