Schrobenhausner, des samma mia

In Anklang an das berühmte Lied "Bayern des samma mia" der Gruppe Haindling erstellten die Schülerin und Schüler der Klasse 10d im Deutschunterricht zu ihren Heimatorten eigene Mundartgedichte.

Hier die gelungenen Werke:

Schrobenhausner, des samma mia

Schrobenhausner, des samma mia,

Spargel, jawoi des essn mia.

Da Lenbach is geboren hia,

Spargel, jawoi des samma mia.

 

Stoagriffa, des samma mia,

koana spuid Fuaßboi so wia mia.

Draußn im Dunklen hearst as rumpeln,

da Teife irrte hinterm Maibaumzelt,

hot si wiadamoi sei Schiaboa prellt.

Schrobenhausner, des samma mia,

spuin Fuaßboi und brecha uns as Knia.

Unterberabecka – mia san de bestn!

Bloß a Dorf hinterm Woid -

des kanst vergessn.

 

Pöttmeser, des samma mia!

Mia hatten a eigens Bier,

Mia hom an Baron ,

dem ghert da Schlossgarten neberm Torbong.

Da Marktplotz, der is schee

do gibt’s a Schloss und a Café,

as Rathaus, des is nei

und is in da oidn Brauerei.

Mesler, des samma mia,

ständig gradaus geh i mit dia.

Nebel, ja des samma gwohnt,

i woas ned, ob se de Durchfahrt lohnt.

De Kirch, de hert as ganze Moos

und alle laffa zu ihr los.

Zwischendrin no a Pizza mitgnumma

so ham alle glücklich gsunga.

 

Langamosn des samma mia,

mia san so stark wia unsre Stia.

D'Erdn is braun,

drum homma schene Fraun.

Berg im Gau, des is a Schau,

mia hom an Karl-Theodor-Stoa,

der is ned amoi so gloa.

Übers Donaumoos schaung mir hinweg,

weil absaufa derna mir ned.

Liabe Leid, es is soweid,

mir hom heid all die Freid,

De Kirch steht aufm Berg,

mia san ned grad a Zwerg.

Vo überoi sigscht de Kircha,

des steht scho in de oidn Biacha.

Wos bsonders is da Berg,

er is des Gletschers Werk.

 

Adelshauser und Aschelsrieder des samma mia,

mia hom an Faschingsumzug, der gfoid a dia,

do gibt’s a Gaudi und wos zum Lacha,

am Faschingssamstag lassens alle Leid kracha.

Obwoi des Dorf is ned recht groß,

is bei uns imma recht vui los.

 

Johannes Bauer