MINT-Fächer

Was ist MINT?

Unter dem Ausdruck „MINT“ versteht man den Fachbereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. An der Franz-von-Lenbach-Schule versuchen wir seit einigen Jahren den Bereich durch verschiedene Maßnahmen zu stärken. Dazu gehört insbesondere 

- die 5. Klassen bereits für das Expermientieren zu begeistern vgl. "MINT-Stunden" (Nähere Infos dazu hier)

- der Besuch des MINT-Schullandheims in den 6. Klasse, möglichst vor der Wahl der Wahlpflichtfächer

- in den Physik- und Chemie-Stunden die Schüler wann immer möglich selbst experimentieren zu lassen.Vor allem in der Gruppe I (mathematisch-naturwissenschaftlicher Bereich) wird hier großer Wert gelegt.

20180319 20384220180319 144557Die Klassen 6b und 6c waren im März im MINT-Schullandheim in Waldkraiburg. Dort hatten sie einerseits Freizeit und Spaß in der Klassengemeinschaft, andererseits sammelten sie weitere Erfahrungen mit den Naturwissenschaften. In der Freizeit war es winterlich kalt, da kam die Fackelwanderung gerade recht. Berührung mit den Naturwissenschaften hatten die Schüler durch das Experimentieren vor allem im Bereich Chemie (Blaukrautindikator mit selbstgemachten Blaukrautsaft und Stärkenachweis), abgerundet durch einen Besuch bei der Firma Wacker Chemie. Im Anschluss daran besichtigten sie noch die längste Burg Europas und das interaktive Stadtmuseum in Burghausen.

Veronika Arzberger, Veronika Dengler

20171222 082810 resized
Frau Kastner hat unseren Schülern eine spannende Adventszeit beschert. Es gab jeden Tag ein Matherätsel zu lösen. Die besten Rechenfüchse erhielten, nach Jahrgangsstufen aufgeteilt, am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien ihre wohlverdienten Preise ! Die Gewinner waren Jens Zaigler aus der 10 a und Alexander Falk aus der 5 c.
Herbert Pohl

Wie berichtet haben unsere Schüler (vor allem Julian Winkler und Enrique Villamayor) Schulkreiden und Kreiden weiterer Marken intensiv getestet und am Wettbewerb „Jugend testet“ teilgenommen. Jetzt steht das Ergebnis fest: Von 477 Teilnehmern haben sie sich einen Platz unter den besten 50 verdient! Neben einer kleinen Anerkennung von Stiftung Warentest erhielten sie von unserer Schule noch einen großzügigen Preis: Bei einem ausgiebigen Kinobesuch können sie ihren Erfolg noch ein bisschen feiern. Herzlichen Glückwunsch!

Kreative und leistungsstarke „Eierkatapulte“ haben die 13 teilnehmenden Teams unseres Egg-Races gebaut! Der Sieger in der Wertung „Kreativ“ war Dominik Krammer (5c) mit seinergenialen Konstruktion: Eine Kugel durch ein Rohr löste eine Kette mit umfallenden Dominosteinen aus und der letzte davon „tappte“ schließlich in die Mausefalle, die das Überraschungsei in die Luft beförderte. Begeistert war die Jury (bestehend aus der 9 a IIIb und Frau Arzberger) auch von Andreas Märkls (5c) Popcornmaschine und von Benedikt Kienast, Manuel Hora und Fabian Fischhaber (6 b) und ihrer Indianerkonstruktion, die somit die Plätze zwei und drei belegten. Moritz Lebmeier (5 c) hätte fast für Verletzte gesorgt: Sein Ei flog weit und weiter und noch weiter und - direkt in die Zuschauermenge. Mit seiner Superschleuder hat er auch gleich den ersten Peis abgeräumt – mit sensationellen 5,60 m! Knapp war es schon, auch die bereits in der Kreativität erfolgreichen Benedikt, Manuel und Fabian erreichten 5,60 m, schnitten aber im 2. Versuch schlechter ab und wurden somit zweite. Dritte wurden Lukas Winkler, Nico Mayr, Benedikt Riepold (5 b) mit 4,72 m. Die Preise für die Wettbewerbsteilnehmer wurden wie immer von örtlichen Firmen spendiert. Dabei gab es heuer so viele, dass auch die Schüler auf den hinteren Plätzen zumindest einen kleinen Preis mit nach Hause nehmen konnten. Vielen Dank an die Spender von Bäckerei Seitz, Eiscafe Milano, Eiskult, Expert, Gasthaus Neumayer, King Kebap, Raiffeisenbank, Spielwaren Krömer und Tankstelle Rauscher!

Veronika Arzberger

IMG 0250  IMG 0253  IMG 0255 
 IMG 0262  IMG 0275  IMG 0272

IMG 0214Auch in diesem Jahr waren die fünften Klassen und die Klassen 6b und 6c einen Tag auf dem Bauernhof um die Tauglichkeit ihres theoretischen Grundwissens in Mathe im echten Leben zu testen. Und weil in diesem Fall Bilder viel mehr sagen als Worte, hier ein paar Impressionen vom Besuch der Fünftklässler: