Willkommen an der Franz-von-Lenbach-Schule

IMG 1717 A

Auf unserer Homepage finden Sie

      aktuelle News,

              Termine 

                    sowie vielfältige Informationen über unser Schulleben

                            uns Vieles mehr.

Sind Sie ein Mitglied der Schulfamlie erhalten Sie über Ihr Kind am Schuljahresbeginn ein Login zum Benutzermenü.

 

 

Die Schrobenhausener Partnerstadt Perg ist allemal eine Reise wert. Das hat auch die Bläserklasse 6a in den letzten Tagen erfahren. Der wichtigste Programmpunkt war natürlich das Schulfest der Neuen Mittelschule Perg II, das die Bläserklasse 6a eröffnen durfte. In mehreren Gruppen wurde dann das zahlreich erschienene Publikum zu verschiedenen Stationen im Schulhaus geführt. An einem dieser Zielpunkte stellten die Schülerinnen und Schüler der 6a die Stadt Schrobenhausen und unsere Schule vor, während die Bläserklasse den Soundtrack zur Bildershow lieferte. Anschließend gab es noch ein gemeinsames „Rock mi“ mit den Perger Schülern.

Expertenbesuch in der Klasse 10a

Im Rahmen des Chemieunterrichts stellte Dr. Mario Kraft von der Firma Dr. Wack Chemie in Ingolstadt den Schülern der Klasse 10a das Thema „Fette und Tenside“ vor. Unterstützt wurde er dabei von dem Azubi Philipp Turnwald. Dr. Wack stellt zahlreiche Pflegeprodukte im Bereich Auto- und Motorradreinigung wie Scheibenreiniger, Politur, Felgenreiniger, usw. her und zählt neben den Endverbrauchern auch zahlreiche große Firmen wie Rolls Royce, Porsche und BMW zu seinen Kunden. Nach einer kurzen Vorstellung des Firmensitzes in Ingolstadt mit Niederlassungen weltweit wurden den Schülern verschiedene Ausbildungsberufe im Chemie-Bereich aufgezeigt.

Zur Augsburger Synagoge mit Museum führte eine Exkursion im Rahmen des Religions- und Ethikunterrichtes die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6b. Vor Ort erhielten die Teilnehmer einen Einblick in die jüdische Lebens- und Glaubenspraxis: So wurde die Tora näher erläutert, auf jüdische Feiertage eingegangen und erklärt, was "koscheres Essen" bedeutet. Den Höhepunkt bildete jedoch der Anblick der über 100 Jahre alten Synagoge: Von der Empore aus erblickten die Besucher die ca. 30 Meter hohe Kuppel, den Tora-Schrein sowie die weiteren Ausschmückungen des jüdischen Gotteshauses. Der Besuch bot einen imposanten Einblick in den jüdischen Glauben.

Regine Pflugmacher, Johannes Bauer

 

Auch dieses Jahr besuchte Jim Wingate die Schülerinnen und Schüler der Maria Ward und der Franz-von-Lenbach Realschule wieder. Jim ist ein Geschichtenerzähler aus Großbritannien und begeisterte einen Vormittag lang Schüler sowie Lehrer mit Erzählungen von gefährlichen Abenteuern, schrecklichen Gespenstern und schlechten Friseuren, die ihren Kunden nicht nur die Haare, sondern auch Nasen und Ohren abschneiden.

Schon zu Beginn werden erste Berührungsängste abgebaut, wenn Jim jeden Zuhörer einzeln mit Handschlag begrüßt und ihn zu seiner Vorstellung willkommen heißt. Vielleicht schüttelt so mancher Schüler zum ersten Mal einem Engländer die Hand und hört zum ersten Mal live einen Briten sprechen, nachdem er sich jahrelang mit dem Englischen im Unterricht geplagt hatte. Jim betont immer wieder, dass es nicht auf die Zahl der gelernten Vokabeln oder auf die korrekte Grammatik ankommt, um sich auszutauschen, sondern auf die Lust am Erzählen und Sprechen. „Mitmachen statt Zuschauen“ ist sein Geheimnis und so bindet er Schüler mit Hilfe von kleineren und größeren Rollen aktiv in seine Geschichten ein und bringt sie so ganz spielerisch zum Sprechen. Jims Geschichten stehen nirgendwo geschrieben, werden rein mündlich überliefert und stammen aus der ganzen Welt. Sie sind witzig, spannend, gruselig und tiefgründig. Er erzählt seine Geschichten fast ohne Requisiten, dafür aber mit vollem Körpereinsatz sowie professioneller Mimik und Gestik und beeindruckender Stimmgewalt.