Beratung

An der Schule gibt es verschiedene Bereiche, in denen Beratung nötig wird. Dies sind u. a.

- Schullaufbahnberatung

- pädagogisch-psychologische Beratung

- Berufsfindung

In all diesen Bereichen stehen nicht nur unsere Lehrkräfte, die Schulleitung und insbesondere auch unser Beratungslehrer, Hr. Moritz, zur Verfügung, sondern wir werden auch von Fachkräften außerhalb der Schule unterstützt.

Immer wieder kann es vorkommen, dass Einzelne oder auch unsere Schulgemeinschaft als Ganze mit Krisen wie Tod und Trauer, Gewalt, Unfällen oder Krankheiten konfrontiert werden. Damit wir in diesen Situationen nicht hilflos sind, sondern den Betroffenen unterstützend zu Seite stehen und zu einer Bewältigung beitragen können, tritt in solchen Fällen ein sogenanntes Schulinternes Kriseninterventionsteam (=SiKiT) zusam­men.

Dieses wird einberufen, wenn unsere Schulgemeinschaft mit schweren Krisen konfrontiert wird. Gemeinsam wird dann beraten, wie die Krisensituation bewältigt sowie schließlich ein Übergang zum Alltag und zur Normalität hergestellt werden kann.

Unser Team setzt sich zusammen aus Schulleitung, Lehrkräften, Sekretärinnen und dem Hausmeister. Die Leitung übt Frau Gradwohl aus, für die Organisation ist Herr Bauer zuständig. Beide sind über das Sekretariat erreichbar.

Auch für Schüler der Realschule besteht die Möglichkeit am qualifizierenden Hauptschulabschluss teilzunehmen.Die Anmeldung muss bis spätestens 1. März an der zuständigen Mittelschule (abhängig vom Wohnort) vorgenommen werden. Achtung: Manche Mittelschulen setzen auch einen früheren Anmeldeschluss.

Informationen zum Quali für Externe finden sich auf der Seite der bayerischen Schulberatungsstelle hier.

Dabei sind einige Punkte zu bedenken:

  • Schüler der Realschule legen den Abschluss als "Externe" ab, d. h. die in den Prüfungen erbrachten Noten sind gleichzeitig die Endnoten der Prüfung. Es liegen keine Jahresfortgangsnoten aus der Mittelschule vor.
  • Die Prüfungen finden meist Ende Juni statt. Da hier einige Prüfungen zu absolvieren sind, ergeben sich hohe Fehlzeiten an der Realschule. Den verpassten Stoff muss man schnellstmöglich nachlernen, gegebenenfalls verpasste Leistungsnachweise nachholen.
  • Wer am Quali teilnimmt, muss für jede Qualiprüfung, die zur Abwesenheit an der Realschule führt, rechtzeitig vorab eine Befreiung an der Realschule beantragen.
  • Es empfiehlt sich rechtzeitig das Gespräch mit der Mittelschule zu suchen, um sich über die Anforderungen in der Prüfung, insbesondere auch in den mündlichen Prüfungen, zu informieren. Die Inhalte der schriftlichen Prüfungen sind nicht mit dem Stoff der 9. Klasse Realschule deckungsgleich (vor allem nicht in Mathematik). Wer die Prüfung absolviert nach dem Motto: "Als Realschüler mache ich das mit links", kann eine böse Überraschung erleben. Nur etwa 40 % bis 60 % der extern teilnehmenden Schüler bestehen die Prüfung.

Mit diesen Hinweisen soll verdeutlich werden, dass man sich die Teilnahme am externen Quali gut überlegen sollte. Hilfreich ist es sicher auch, diesen Weg mit dem Klassenleiter und/oder dem Beratungslehrer, Hr. Moritz, zu besprechen.

Schulberatung

 

Die qualifizierte Beratung von Schülern und Eltern in allen Bereichen des Schulalltags ist ein wesentlicher Erziehungsauftrag der Schule. Hierzu zählen:

  • Lern- und Leistungsschwierigkeiten
  • Motivations- und Konzentrationsprobleme
  • Schulängste
  • Arbeitsverhalten und Lerntechniken
  • Schullaufbahnberatung
  • Berufliche Orientierung

Neben den Lehrkräften und der Schulleitung steht insbesondere der ausgebildete Beratungslehrer der Franz-von-Lenbach-Schule, Herr Moritz, für Fragen gerne zur Verfügung. Einen Gesprächstermin können Sie gerne über das Sekretariat (08252/8959-0) oder über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! vereinbaren.

Die für uns zuständige Schulpsychologin ist derzeit:

Frau Julia Ranner

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 08252/8959-0

Sprechstunde: Jeden Dienstag nach Vereinbarung

Wenn Sie ein Gutachten zur Lese- und/oder Rechtschreibstörung benötigen, setzen Sie sich bitte mit der zuständigen Schulpsychologin in Verbindung.

Wenn Ihr Kind von der Grundschule an die Realschule wechselt, muss das vorhandene Gutachten von unserer zuständigen Schulpsychologin bestätigt und für unsere Schulart ausgestellt werden.

Wenn Sie ein Gutachten erneuern oder verlängern lassen wollen, vereinbaren Sie bitte noch im laufenden Schuljahr einen Termin, damit das Folgegutachten zu Beginn des neuen Schuljahres vorliegt und sich keine Unterbrechung des Nachteilsausgleichs ergibt.

Sollten Sie Fragen zur Lese- und/oder Rechtschreibstörung haben, können Sie sich gerne an unsere Legasthenie-Beauftragte, Frau Kather, wenden.

Für Fragen hinsichtlich Inklusion stehen Ihnen insbesondere Frau Gradwohl und Herr Moritz zur Verfügung.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie auch unter: www.schulberatung.bayern.de oder telefonisch unter 089/98 29 55 120.